36th Dieron Regulars

Recent Posts

Pages: [1] 2 ... 10
1
Gut, dass ich mit meinem Kommentar lange gewartet habe, denn der Phidi hat schon alles geschrieben (und noch mehr), was ich darüber denke. ;-)
2
Kurz:
Hm. Punkt.  O:)

Lang:
Ich glaube wir sollten diese Kaufaktion nicht primär unter der "was bedeutet das für den MW-Franchise"-Brille lesen. Die Hauptmotivation geht m.E. eher von der anderen Seite aus, nicht von PGI selbst. Die Jungs von EG7 haben seit Anfang/Mitte 2019 sehr respektabel Kapital angehäuft (Aktien von knapp 20$ zu inzwischen knapp 80$ hoch). Außer ein paar guten Marketingkampagnen und der Unterstützung einzelner (formal unabhängiger) Entwicklerstudios bei gut gelaufenen Titeln haben die aber noch nicht besonders viel in ihrem eigenen Portfolio. Konkret ist eines ihrer großen Ziele für die nähere Zukunft sogar explizit, Studios und IPs anzukaufen, um eine stärkere Gesamtposition im Markt zu etablieren. Heißt: Da hat wer Geld und sucht nach Dingen, die er damit sinnvoll machen kann.

Insofern wäre die konservative Interpretation meinerseits, Russ hat die Gelegenheit genutzt, um für die nächsten zwei bis drei Jahre Finanzierung für PGI sicherzustellen. Dass damit aber auch andere Projekte als MW5 oder MWO ins Haus stehen, scheint einer der wenigen halbwegs klaren Punkte: Die Hälfte des Geldes gibt es nur, wenn bestimmte Kriterien erfüllt werden. Was das für Kriterien sind, wissen wir nicht. Ich würde aus der Einschätzung von EG7 heraus aber vermuten, dass PGI im Hintergrund an übergreifenden Projekten mitarbeiten (vllt. mit anderen Studios, die auch zur EG7-Familie gehören) oder konkrete Beiträge für andere Studios liefern muss, die die alleine nicht hinbekommen.

Fazit für den MW-Franchise: Die Jungs bei PGI wird es noch ein bisschen länger geben. Das heißt zumindest, dass in näherer Zukunft niemand bei MWO den "Notausstieg"-Knopf drücken muss. Abgesehen davon kann ich aus dem Deal wenig Inspirierendes ziehen. Dickster Bonuspunkt für die Zukunft ist vielleicht, dass bei EG7 zumindest ein paar Leute von großangelegtem Marketing Ahnung zu haben scheinen. Falls also tatsächlich über PGI im MW-Franchise etwas passiert, ist es zumindest denkbar, dass es professioneller kommuniziert und vermarktet wird als früher  ^_^
3
Source:

https://www.gamesindustry.biz/articles/2020-11-25-piranha-games-acquired-by-enad-global-7

https://www.enadglobal7.com/press/121645C48E654694/

https://www.youtube.com/embed/uJ4D2zUC-48

Es ist jetzt mehr oder weniger amtlich. EG7 hat PGI gekauft. Die Summe von 24,1 Mio USD ist für einen angeblichen AAA Games Publisher "günstig". Dem vorangegangen sind Announcements von PGI auf der MWO Seite das die für 2021 planen mit Spielerfeedback an z.B. Sachen zu arbeiten wie Maps, Mechs etc. und das Ganze anscheinend durch die Community bezahlt.

Jetzt hat EG7 verkündet das PGI noch ein wenig mehr Geld bekommt wenn ein fünf Jahres Ziel erfüllt wird. Gleichzeitig ist aber auch durch Russ erwähnt worden, das es nicht unbedingt um MW Titel geht. Ergo sind die 24.1 Mio $ für was anderes gedacht.

Außerdem wird der Steam und GOG Release von MW5 (der dann aber mit dem versprochenen Addon) auf Frühjahr 2021 verschoben. Und dann noch der Hinweis das MW5 auf der XBOX spielbar sein soll (Background: zwei Mechwarrior Titel sind von vielen Jahren auf der XBOX relativ gut gelaufen).

Es bleibt also spannend!!!

Cititcal Rocket hat schon seinen - zugegeben sehr pessimistischen - Ansatz mitgeteilt. Das Video findet ihr hier:



Was denkt ihr?

4
Off-Topic / Re: CATALYST FIGUREN KICKSTARTER
« Last Post by Onai "Oni" Tekimata on 08.11.2020 13:29 »
Inner Sphere Command Lance (Teil 2/ Fertigstellung)



Nach einigen Tagen Pause habe ich nun auch meine Inner Sphere Command Lance von Catalyst bemalt. Leider war ich bei der Nachbearbeitung der Figuren nicht sehr erfolgreich denn das verwendete Material lässt sich etwas schlecht bearbeiten und konnte ich einige Stellen nicht wirklich glatt feilen und auch beim Bohren von kleinen Löchern oder bei der Arbeit mit einem Cuttermesser erwies es sich als etwas widerspenstig. Aber zum Glück war auch nicht wirklich viel Nacharbeit nötig und letztendlich sind das ja keine Hightech-Modelle für ein Super-Showcase sondern eben Figuren für die Spielplatte.
Wie bereits beim größeren Museums Scale WHR-6R von Iron Wind, entschied ich mich für hier eine Bemalung in den Farben des Alpha-Regimentes der Wolfs Dragoner. Zum Beginn grundierte ich die Modelle über alles 2x Schwarz mit Chaos Black von Citadel um auch ja jede Ecke zu erwischen.
Für den Farbton Rostrot hatte ich ja bereits beim letzten Modell Freihand einige Farben gemixt und wollte diese auch weiterverwenden. Allerdings war ich ja damit nicht ganz so glücklich und so mixte ich dieses Mal erneut etwas White Scar sowie sogar etwas Yriel Yellow so dass das Mischverhältnis am Ende ca. 50% Jokaero Orange, 20% Mephiston Red und 20% White Scar und je zu ca. 5% Yriel Yellow und Emperors Children bestand. Große Teile der Figur pinselte ich dann sehr trocken mit dieser Mixtur ab und besserte nur einige Stellen (z.B. unter den Armen) mit frischer Farbe aus. Alles sah immer noch recht gut aus und so färbte ich einige wenige Teile des Mechs wieder mit Abaddon Black Schwarz ein… nicht zu viele denn die Maschine sollte ja überwiegend Rostrot werden. Im Anschluss zog ich auf die unteren Rückseiten der Beine noch kleine Warnstreifen aus Abaddon Black und Yriel Yellow und bemalte die eh‘ kaum erkennbaren Cockpit-Scheiben mit einem Mix aus Mournfang Brown und Bright Gold (letzteres von The Army Painter Warpaints). Mit etwas Silber (von Revell) und einem Mix aus Grün – bzw. Blau-Tönen mixte ich auch noch die Mündungen für PPK’s und Laser bevor ich alle 4 Figuren über alles staubtrocken mit ebendiesem Silber trockenpinselte.



Im Gegensatz zum Metall-Modell des WHR-6R ist die Farbe auf diesen Modellen deutlich berührungssicher und so entfiel das leidige nachbemalen bevor ich alles 2x mit Anti-Shine von The Army Paint Warpainter einsprühte und einen halben Tag beiseitestellte.
Am nächsten Tag musste ich leider erneut feststellen, dass das mixen von Farben immer gewisse Risiken hat denn ab und zu kommt es dabei später zu ungewollten Aufhellungen oder Verdunkelungen und irgendwie waren auch diese Modelle, trotz eines deutlich höheren Anteils heller Farben beim mixen, wieder etwas ganz leicht ins bräunliche verfärbt.
Doch dieses Mal zog ich bei der Fertigstellung ohne Zögern gleich durch und wegen der geringen Größe der Figuren benötigte ich dafür auch nur 4 Decals der Firma Fighting Pirannha Graphics für die Einheits-Markierungen und sogar nur deren 3 für die Wartungshinweise. Die Nummerierungen mit White Scar trug ich gleich Freihand auf die Seiten der Beine bzw. 1x auf deren linke Vorderseite auf während ich ebenfalls Freihand zum Schluss nur noch ein blaues A mit Lothern Blue auf das rechte Bein auftrug. Dann schüttete ich etwas Streu auf die mit Klebstoff bedeckten Bases bevor ich die Figuren noch einmal mit Anti Shine einsprühte.

Zusammenfassend war ich aber mit dem Ergebnis nicht so unzufrieden. OK, eine etwas einfachere Bearbeitung des zähen Materials wäre sicher wünschenswert so man wirklich optisch sehr gute Modelle für die Vitrine will aber für den Spielbedarf reicht die Qualität der Figuren mit Sicherheit mehr als aus. Denn die Farbe ist ja nicht sofort von den Kanten abgekratzt wenn man die zu oft über die Map schiebt und ein weiterer Vorteil dieser Figuren besteht ja auch darin, dass sie beim unbeabsichtigten Herunterfallen nicht gleich in ihre Einzelteile zerspringen wie die guten alten Zinnminiaturen. Der Bau (bzw. Nacharbeit) sowie die Bemalung gehen relativ schnell, die Farbe haftet gut aber dafür hat man wenige glatte Flächen für Decals falls man seine Figuren optisch weiter aufwerten will.

Vorschläge zum Bemalen: https://unitcolorcompendium.com/
Infos zu den Mechs: https://www.sarna.net/wiki/Category:BattleMechs

Holger Schimpf
November 2020



5
Off-Topic / Re: CATALYST FIGUREN KICKSTARTER
« Last Post by Onai "Oni" Tekimata on 03.11.2020 16:12 »
Warhammer WHR-6R  (Teil 3/ Bemalung)



Zum Beginn der letzten Baustufe grundierte ich das Modell über alles 2x Schwarz mit Chaos Black von Citadel, um auch ja jede Ecke zu erwischen. Doch das war leider nur der einfache Teil, denn nun ging es an die Bemalung.
Wie bereits beschrieben, entschied ich mich für eine Maschine des Alpha-Regiments der Wolfs Dragoner. Meine Suche im Netz brachte mehrere gute Farbvorschläge auf guten Zeichnungen zu Tage aber („natürlich“) unterschieden sich diese sowohl in Bezug auf die dabei gewählten Farbtöne Rostrot bzw. bei der Anbringung der Auflockerungen in Schwarz welche teilweise große Teile der Mechs bedeckten oder eben nur kleine Teile bzw. Streifen bildeten. Daher entschied ich mich für eine eigene Bemalung.
Für den Farbton Rostrot mixte ich Freihand ca. 2/3 Jokaero Orange und 1/3 Mephiston Red was leider viel zu dunkel wirkte. Also mixte ich dazu noch etwas White Scar (ca. ein weiteres 1/6) und hatte damit in etwa das Ergebnis, welches ich mir vorstellte und ein erster Test auf einem Blatt Küchenpapier sah auch sehr gut aus. Große Teile der Figur pinselte ich daher sehr trocken mit dieser Mixtur ab und besserte nur einige Stellen (z.B. unter den Armen) mit frischer Farbe aus. Alles sah immer noch recht gut aus und so färbte ich einige wenige Teile des Mechs wieder mit Abaddon Black Schwarz ein… nicht zu viele denn die Maschine sollte ja überwiegend Rostrot werden. Im Anschluss zog ich auf die unteren Rückseiten der Beine noch kleine Warnstreifen aus Abaddon Black und Yriel Yellow und bemalte die eh‘ kaum erkennbaren Cockpit-Scheiben mit einem Mix aus Shining Gold, Mournfang Brown und Silber (letzteres übrigens von Revell). Mit diesem Silber und einem Mix aus Grün – bzw. Blau-Tönen mixte ich auch noch die Mündungen für PPK’s und Laser bevor ich die ganze Figur über alles staubtrocken mit ebendiesem Silber trockenpinselte.
OK – so ganz berührungssicher ist die Bemalung nicht wirklich gewesen und so musste ich einige Kanten und Ecken noch einmal nachbemalen bevor ich die ganze Figur 2x mit Anti-Shine von The Army Painter einsprühte und für fast einen ganzen Tag beiseitestellte.



Am nächsten Tag war ich dann nicht mehr ganz so zufrieden mit meiner Arbeit – das mixen von Farben hat leider gewisse Risiken und ab und zu kommt es dabei später zu ungewollten Aufhellungen oder Verdunklungen und irgendwie hat sich mein Modell wieder etwas ganz leicht ins bräunliche verfärbt. Aber Achtung… die Figur ist nicht so bläulich-violett wie es auf diesen Fotos vielleicht aussieht. ^^
 Vor die Wahl gestellt alles wieder abzuwaschen oder weiter zu machen entschied ich mich dann für zweitens. Aber ich bürstete noch einmal alles ganz dünn mit Silber nach bevor ich einige Decals der Firma Fighting Pirannha Graphics für die Markierungen und Wartungshinweise verwendete. OK – zuerst wollte ich noch viele zusätzliche Decals für Seriennummern, Pilotenbezeichnungen und anderes aus diversen Flugzeug Modellbausätzen verwenden aber letztendlich wollte ich die Maschine auch nicht optisch überladen und irgendwie fehlte es auch an mehreren ausreichend großen glatten Flächen für individuelle Kennungen.
Also malte ich zum Schluss nur noch ein blaues A mit Lothern Blue auf das rechte Bein, schüttete etwas Streu auf das mit Klebstoff bedeckte Base bevor ich die Figur noch einmal mit Anti Shine einsprühte. So ganz zufrieden bin ich mit dem Ergebnis nicht wirklich – sicher wäre mit einem Tag mehr Arbeit und etwas Geduld mehr möglich gewesen. Auf der anderen Seite wäre aber „zu gut“ vielleicht auch nicht das wahre gewesen denn immerhin wird diese Figur ja mal inmitten einiger deutlich älterer (und zumeist nicht gut bemalter) Figuren seinen Platz finden. Zum Ende dieses kurzen Berichtes daher einmal ein kleiner Größenvergleich mit den älteren Figuren… nur für den Fall, dass jemand hier mal ca. 200€ für eine etwas größere Sturmlanze im Museum Scale auf den Kopf hauen will. ^^




Holger Schimpf
Oktober 2020
6
Off-Topic / Re: CATALYST FIGUREN KICKSTARTER
« Last Post by Onai "Oni" Tekimata on 30.10.2020 20:55 »
Warhammer WHR-6R  (Teil 2/ Zusammenbau)



Wie bereits zu erwarten, war leider nur eine etwas statische Darstellung der Figur möglich und irgendwie wollte ich da auch nichts „erzwingen“ und z.B. mit einer Säge weiterarbeiten. Der Zusammenbau der ganzen Figur ist absolut einfach. Jedes Teil passt sehr gut und ich musste echt an keiner Stelle nacharbeiten. Mit etwas Klebstoff, einigen klitzekleinen Kügelchen Green Stuff und etwas manuellen Druck waren alle Teile in wenigen Minuten perfekt zusammengefügt. Die fertige Figur wiegt nach dem Zusammenbau übrigens ca. 250g und ist inkl. Base ca. 82mm hoch, 60mm breit und 65mm tief. Eine erste Stellprobe neben einem „Battlemaster“ im Museum Scale war höchst zufriedenstellend – beide Modelle passen vom Maßstab her sehr gut zusammen da der 70t „Warhammer“ etwas kleiner ausfällt als sein 85t schwerer Kollege.
Ich hoffe einmal, man erkennt auf diesen Fotos sehr gut die stark unterteilte Struktur der Figur – es gibt leider kaum glatte Flächen für irgendwelche Decals so das es ab jetzt die Bemalung „herausreißen“ muss.

Nachdem ich mit meinen ersten Mechs in dieser Größe bereits einige Einheiten aus den wichtigsten Häusern der Inneren Sphäre dargestellt habe, soll es jetzt unbedingt ein Vertreter aus einer Söldnereinheit werden. Farblich passen Kell Hounds“ und „Grey Death“ leider nicht zu den anderen Figuren weshalb ich mich letztendlich wohl für die „Wolfs Dragoners“ entscheiden werde zumal ich von diesen noch einige Decals besitze. Zwar reizte mich der berüchtigte schwarze „Warhammer“ von Natasha Kerensky („Black Widows“) aber dieser wirkt leider in einer tiefen Vitrine mit mehreren Figuren viel zu dunkel. Daher wird es wohl eine Maschine aus dem Alpha-Regiment der „Wolfs Dragoner“ im Rostrot und Schwarz. Sobald das Wetter mal etwas aufklart, werde ich das Modell grundieren und mit der Bemalung beginnen…




Holger Schimpf
Oktober 2020
7
Welcome Ch1r0n-san,
We are looking forward to dropping with you!!!
8
Dieron Ambassy and Recruitment office / Recruitment app
« Last Post by Ch1r0n on 29.10.2020 19:43 »
Hello all, Been playing MWO since official drop, took a break and am just starting to return. I have a good assortment of mechs, one for any need. I am most happy sitting in the backline dropping missiles into enemies from a no touchy distance. I'm American, EST, can speak a small amount of German and would love to learn more. The names pronounced K I ron, but you can shorten it to just Chi (K I). I hope to see you around and join you on the battlefield for the Glory of the Dragon.
9
Off-Topic / Re: CATALYST FIGUREN KICKSTARTER
« Last Post by Onai "Oni" Tekimata on 29.10.2020 19:27 »
Rezession von Merkur zum neuen großen Zinn Warhammer von Iron Wind Metals:

Inner Sphere Command Lance



Mit deutlicher Verzögerung habe ich Gestern– immerhin viele Monate nach dem Starterset – endlich die Inner Sphere Command Lance  von Catalyst erhalten.
Auf den ersten Blick ist die Box etwas klein und enthält wenig Inhalt. Natürlich sieht man sofort die 4 Battlemechs der Command Lance  - je ein „Marauder“, „Archer“, „Valkyrie“ und „Stinger“ bilden diese Command Lance. Beim Aufmachen der Box findet man dann noch 8 Spielkarten – je 4 für die Mechs und die Piloten. Diese sind übrigens beidseitig bedruckt und somit kann man die 4 Mechs in je 2 Konfigurationen spielen und hierfür auch je 2 unterschiedliche Piloten mit unterschiedlichen Fähigkeiten nutzen. Mehr gibt es nicht – ohne Starterbox und die darin enthaltenen Maps und Regelbücher hat man daher ein kleines Problem… außer man verfügt bereits über deutliche Vorkenntnisse und bevorzugt eh‘ das klassische Battletech auf der Platte nach den (ur-) alten Regeln.
Spielbar sind mit diesen Karten:
Stinger STG-3R / STG5M
Valkyrie VLK-QA/ VLK-QD
Archer ARC-2R/ ARC-5S
Marauder MAD-3R/ MAD-5D

Die Box ist relativ preiswert und kostet nur 17€ - für 4 neue Zinnminiaturen bezahlt man immer noch deutlich mehr Geld beim Händler.
Die Qualität der Figuren ist gemischt. Sehr lobenswert ist das überraschend gute Scaling – die leichten Mechs fallen optisch wirklich kleiner aus als ihre schweren Brüder… da habe ich an die alten Zinnminiaturen ganz andere Erinnerungen bei denen so ein 25t-Mech in der Größe seine 100t-Kameraden um 1cm übertraf.^^
Ebenfalls gefällig ist die Optik der 4 Mechs bei denen man sich überwiegend an den älteren Vorbildern der guten alten Unseen-Ära orientierte und nicht an den etwas unschönen Mechs aus dem Projekt Phönix oder den noch neueren Figuren aus dem Online-Spiel Mechwarrior Online (MWO) welche ebenfalls nicht immer die älteren Spieler überzeugten. OK – so ganz genau zu 100% entsprechen sie auch nicht den alten Mechs – sichtbar ist das z.B. beim genauen betrachten des „Marauder“ während es beim „Archer“ schneller auffällt. Mir gefällt aber diese Gestaltung wegen der vielen Klappen und Platten recht gut und sie ist besser als jene der neuen 3D-Mechs für das Spiel welche leider zu sehr an MWO angelehnt wurden und nicht immer die „richtige“ Größenrelation zueinander haben. Sehr gut wirken die offenen Raketenklappen am „Archer“ so das man in die Öffnungen der LSR-20-Werfer sehen kann und auch die Waffen am „Marauder“ wissen durchaus zu gefallen.
Die Figuren stehen nicht einfach nur auf ihrem Base sondern haben eine etwas dynamische Pose und wirken daher nicht so statisch. Diese Bases sind übrigens im „richtigen“ Maßstab, gut gegossen und schon exakt auf die Bewegungsrichtung der Mechs ausgerichtet.



Leider wird diese gute Vorarbeit der Gestalter an den Modellen nicht überall voll herüber gebracht. Zwar hat sich die Qualität der Figuren (seit jenen der Starterbox) wirklich verbessert aber so ganz gut sind sie dann auch nicht. Scharfe Kanten findet man nicht, alles wirkt leicht bzw. stark abgerundet was insbesondere auf den diversen Klappen, Platten und Abdeckungen (und hier speziell an den Beinen) zu sehen ist. Immerhin hat man keinen Gussgrat an den Figuren und auch keinen seitlichen Versatz so das hier kaum Nacharbeit anfallen dürfte. Ebenfalls nicht ganz so gut gelungen ist für mich der Übergang zwischen Torso und Kopf bzw. zwischen den Gyroskopen und Oberschenkeln der 2 Leichten Mechs. Sehr kräftig ausgefallen sind auch die 2 Antennen am „Archer“ (welche zudem am falschen Platz sind) während die 3 Antennen am dafür „Marauder“ gleich ganz fehlen.

Unter dem Strich sollten diese Figuren aber eh‘ nicht nur als Modelle in einer Vitrine stehen sondern über die Hexfelder der Battletech-Welt geschoben werden wobei mir die 3025er Zeitschiene günstig erscheint. Und hierfür eignen sie sich scheinbar recht gut und das eben zu einem durchaus akzeptablen Preis! Immerhin sind sie bereits spielbereit in der Box und erfordern zur sofortigen Nutzung keinerlei Arbeit. Wer möchte, kann natürlich mit Cutter-Messer und Feile ganz kleine Nachbesserungen vornehmen, neue Antennen setzen und zum Schluss sein Glück mit etwas Farbe versuchen bzw. das Ganze auch noch mit Decals verfeinern. Allerdings dürfte man für letztere wenig glatte Flächen entdecken da es, wie schon beschrieben, überall viele Klappen etc. gibt. Glücklicherweise besteht bei diesen Figuren nicht die Gefahr, dass sie beim unabsichtlichen Herunterfallen gleich in alle Teile zerspringen wie die alten Zinnminiaturen bzw. die Farbe bei jeder harten Berührung vom Metall abplatzt so das einer langen Nutzung nur wenig entgegenstehen sollte.



Für mich als altgedienten BT-Spieler (und leider mangels Gegnern im Ruhestand) wäre lediglich der Mix der Figuren zu bemängeln. Für 2 Schwere Mechs zu 70 und 75t mit 4/6/0 Bewegung für Langstreckenfeuer mit PPK’s und LSR’s wären 2 mittelschwere „Leibwächter“ mit 5/8/5 oder 6/9/0 Bewegung und vielen Kurz- und Mittelstreckenwaffen für die Flanken dieser Lanze spieltechnisch etwas besser geeigneter als diese 2 Leichten Mechs welche weder schnell, noch gut gepanzert bzw. bewaffnet sind. ^^
Allerdings sind ja – neben der Starterbox – auch weitere Boxen mit Inner Sphere Mechs kurz vor dem Erscheinen… und somit kann sich spätestens dann jeder Spieler sicher eine Einheit nach seinem Belieben zusammenstellen, notfalls auch mit einigen Sturm-Mechs.^^

Erhältlich ist dieser Satz noch nicht, wird aber sicher z.B. bei Fantasywelt https://www.fantasywelt.de/ erhältlich werden.
Vorschläge zum Bemalen: https://unitcolorcompendium.com/
Infos zu den Mechs: https://www.sarna.net/wiki/Category:BattleMechs


Holger Schimpf
Oktober 2020
10
Off-Topic / Re: CATALYST FIGUREN KICKSTARTER
« Last Post by Onai "Oni" Tekimata on 29.10.2020 19:20 »
Rezession von Merkur zum neuen großen Zinn Warhammer von Iron Wind Metals:

Warhammer WHR-6R



Lange hat es gedauert aber jetzt ist er doch noch erschienen, der neue „Warhammer“ WHR-6R von Iron Wind Metal im Museum Scale. Wartete man einst zwischen den ersten 4 Modellen in diesem Maßstab („Atlas“/ „Zeus“/ „Mad Cat“ und „Mad Dog“) bis zum nächsten Modell („Battlemaster“) immerhin etwa 20 Jahre, so waren es jetzt nur deren 3. Es bleibt zu hoffen, dass Iron Wind Metal noch weitere klassische Mechs in dieser Größe auf den Markt wirft… der eine oder andere stände da sicher auf meiner Wunschliste.^^
Darauf stand der „Warhammer“ WHR-6R definitiv denn immerhin war das jetzt erschienene Modell vor langer Zeit einer der ersten Mechs den es gab und wegen seiner markanten Erscheinung – neben dem „Marauder“- sicher eine der optisch einprägsamsten Figuren welche beim guten alten Spiel Battletech über die Tische und Karten wandelte.

Zum stolzen Preis von 52€ bekommt man eine kleine Plastikbox von ca. 16x10x4cm welche 14 Teile aus Metall enthält und dazu lediglich ein bedrucktes Blatt Papier mit einem Foto der zusammengebauten Figur sowie einigen Herstellerangaben und etwas Schaumstoff damit die Teile nicht lose in der Box hin und her rutschen können.  Allerdings täuscht die etwas einfache Aufmachung dann doch denn der Zusammenbau der Figur ist auf diesem Foto gut zu sehen und zudem jedem geneigten Mech-Warrior sicher mehr als geläufig.
Erfreulich ist die gute Qualität des Gusses – musste ich bei meinem Museum Scale „Battlemaster“ vor 3 Jahren noch mühsam einige Guss-Grate entfernen bzw. schleifen, so hält sich bei diesem Modell die erforderliche Nacharbeit sehr in Grenzen. Ich habe nur einige Verbindungen zu den Gussästen gekappt und diese Stellen mit einer kleinen Feile gesäubert. Schon das erste Zusammenhalten der 12 Teile für den Mech machte deutlich, dass hier kaum weitere Nacharbeiten erforderlich sein sollten denn ich fand keine Lücken zum Verfüllen bzw. Fehler für umfangreiche Schleif- und/ oder Spachtelarbeiten. Die Oberflächen der Teile sind gut strukturiert was die Figur sicher sehr plastisch wirken lässt und zum Glück haben sich die Hersteller für das etwas ältere Design der Unseen-Figuren entschieden und nicht für die optisch etwas unbeliebte Variante des Projektes Phönix.



Das 2-teilige Base entspricht einem vergrößerten Hexbase und passt somit nicht wirklich zu denen der 5 Vorgänger-Figuren. Aber es ist ebenfalls von sehr guter Qualität und man kann zudem den Namenszug „Warhammer“ optional an der Frontseite anbringen oder eben weglassen.
Damit wäre der Inhalt der Box auch schon beschrieben – alles Werkzeug, Klebstoff und weiteres Material wie Farben und ggf. Decals muss man selber bereitstellen aber trotz seiner Größe welche deutlich die bisherigen Unseen-Figuren aus Metall übertreffen wird, dürften die älteren Decals von Fighting Pirannha Graphics gut nutzbar sein denn die Oberflächen der Figur sind gut strukturiert und bieten eh‘ keine größeren glatten Flächen an.

Nachteile kann man auf den ersten Blick wenig sehen. OK, trotz der 12 Teile und somit 11 Klebestellen kann man die Figur nicht wirklich dynamisch darstellen, so dass es – wie bei den 5 bisherigen Modellen in dieser Größe – nur beim reinen Standmodell bleiben dürfte. Auch ist das Namensschild „Warhammer“ ein paar Millimeter zu breit geraten und somit ragt es seitlich etwas über die Frontseite seines Hexbases hinaus. Und leider ist der Preis etwas heftig aber zum Glück braucht man davon auch nur 1 Modell für die Vitrine. Allerdings könnte man bei ebendiesem Preis auch durchaus ein qualitativ gutes Plastik-Modell kaufen welches noch mehr Details bei deutlich besserer Qualität sowie die eine oder andere Bewaffnungsoption anbieten könnte… so es solche gäbe. Hierfür wären jedoch sehr teure Gussformen erforderlich und es ist zu bezweifeln, ob sich diese beim zu erwartenden Absatz beim WHR-6R rentieren würden.

Erhältlich ist die Figur noch nicht, wird aber sicher bald zu den Shops von Iron Wind Metals https://store.ironwindmetals.com/store/  und dann auch Fantasywelt https://www.fantasywelt.de/ zu finden sein:
Vorschläge zum Bemalen: https://unitcolorcompendium.com/
Infos zum Mech: https://www.sarna.net/wiki/Warhammer

Holger Schimpf
Oktober 2020
Pages: [1] 2 ... 10